Infoabende

Der IIS e.V. veranstaltet in regelmäßigen Abständen Informationsabende mit anschließender Diskussion über aktuelle und allgemeine Themen des Islam. Nach Vortrag und Austausch sind unsere Gäste herzlich eingeladen, bei Kaffee und Kuchen den Abend ausklingen zu lassen.

"Lade ein zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und diskutiere mit ihnen auf die gütigste Weise (...)"
(Koran 16:125)

Infoabende 2018

Die Infoabende sind immer Donnerstag, 18:00 Uhr. Unten folgt eine Inhaltsbeschreibung zu jedem der Infoabende.

Die Infoabende 2018 werden gefördert durch die Dr. Buhmann Stiftung.

Datum Referent Thema
15.11.18 Dr. Sameer Murtaza Gewaltlosigkeit im Islam
20.12.18 Abdulqadir Schabel Rassismus und die Menschen - eine muslimische Perspektive


Inhaltsbeschreibung

15.11.2018: Gewaltlosigkeit im Islam (Dr. Sameer Murtaza)

Im Grenzgebiet von Britisch-Indien und Afghanistan gründet 1929 der Muslim und Paschtune Khan Abdul Ghaffar Khan die erste und bis heute einzige Armee der Gewaltlosigkeit. Seite an Seite mit Gandhi setzen sich Khan und 100.000 seiner muslimischen Mitstreiter gewaltlos für ein unabhängiges Indien und ein friedliches Zusammenleben von Hindus und Muslimen ein. Zugleich bemüht sich der muslimische Politiker Muhammad Ali Jinnah, ebenfalls auf gewaltfreiem Weg, die Unabhängigkeit Indiens zu erlangen, aber auch die Rechte der muslimischen Minderheit in einem künftig von Hindus dominierten Staat zu sichern.

Der Islamwissenschaftler Dr. Muhammad Sameer Murtaza (Stiftung Weltethos) schildert lebhaft, wie Khan in der von Gewalt geprägten paschtunischen Gesellschaft das Ideal der Gewaltlosigkeit praktizierte und wie er jenes Ideal im Islam begründet sah und dieses seinen Anhängern lehrte. Während Jinnah seinerseits die Muslime beschwor, am Ideal der Demokratie festzuhalten und Veränderungen durch politische Prozesse anstelle von Gewalt zu bewirken.

20.12.2018: Rassismus und die Menschen - eine muslimische Perspektive (Abdulqadir Schabel)

Nicht nur in Deutschland und Europa: Weltweit nehmen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit seit Jahren wieder zu. Daraus entsteht ein gefährlicher Nährboden für den Rechtsextremismus, der ständig gewaltbereiter wird, insbesondere durch Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, Moscheen und Menschen mit "fremdem" Aussehen. Höchst problematisch: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Politik und Medien begünstigen diesen Zustand - allzuoft werden rassistische und nicht zuletzt antimuslimische Ressentiments unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit bemüht!

Der Referent unternimmt den Versuch, die Entstehung und Entwicklung rassistischen Denkens aus theologischer Perspektive nachzuzeichnen, beginnend mit der Schöpfungsgeschichte ...

.